Die Deutsche Einheit: Ein Wunder Gottes

Nur wenige hatten daran geglaubt. Noch weniger waren davon überzeugt, dass sie friedlich zu Stande kommen würde: die Deutsche Einheit. 28 Jahre lang liegt der Mauerfall zurück, als ganz Berlin eine große Party feierte.

Das Wunder begann in den frühen 80er Jahren in den Kirchen der DDR. Die Gotteshäuser wurden zum Ausgangspunkt für die Friedliche Revolution. Vor allem in der Leipziger Nicolaikirche trafen sich Hunderte zum Gebet. Von Montag zu Montag wurde das Kirchenschiff überfüllter. Auch politische Gruppen hatten hier die Chance, ein Publikum mit ihren Botschaften zu erreichen. Bald blieb der Protest nicht innerhalb der Kirchenmauern. Nach den Gebeten gingen Tausende auf die Straße und forderten mehr Bürgerrechte. Die „Feierabendrevolution“ hatte begonnen.

„Der Mauerfall hat meinen Glauben verändert“

„Mit allem haben wir gerechnet, nur nicht mit Kerzen und Gebeten“, sagte der SED-Funktionär Horst Sindermann. Am Ende waren es Hunderttausende, die fast täglich nach Gebetsveranstaltungen in den Kirchen auf die Straße gingen. Dass dabei keine Steine flogen oder die Gewalt sich anders Bahn brach, ist ein Wunder. Parolen wie „Keine Gewalt“, „Wir sind das Volk“ wurden nicht nur gerufen, sondern gelebt. Der Schrei nach Freiheit fand schließlich am 9. November 1989  im Mauerfall seinen Widerhall. Walter Momper, der erste Bürgermeister des vereinigten Berlins, sagte in einem Interview: „An Wunder glaube ich nicht. Aber nach dem Mauerfall dachte ich: So etwas fällt nicht einfach vom Himmel. So etwas wird von den Menschen gemacht, aber da wirkt auch eine höhere Gewalt. Der Mauerfall hat meinen Glauben verändert.“

Die Deutsche Einheit war ein Geschenk Gottes

Der Mauerfall und die Wiedervereinigung waren Wunder Gottes. Sie waren Geschenk und Ausdruck seiner Güte. Ja, aus menschlicher Sicht war es schier unmöglich, dass die DDR und BRD eines Tages auf friedlichem Weg wieder ein vereinigtes Land werden würden. Doch die Bibel zeigt ihren Lesern, dass Gott ein Gott der Wunder ist, bei dem alle Dinge möglich sind – sogar Friede mit Gott. Jesus sagte einmal:

„Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.“ (Die Bibel, Lukas 18,27)

So beantwortete Jesus die Frage seiner Zuhörer, wer vor dem ewigen Tod errettet werden kann. Er macht mit seiner Antwort klar: Kein Mensch kann aus eigener Anstrengung die Einheit mit Gott wiederherstellen und sich ewiges Leben verdienen. Zwischen jedem Mensch und dem heiligen Gott türmt sich eine Mauer aus Schuld.

Einheit mit Gott – das größte Wunder

Zum Glück sind Gottes Möglichkeiten viel größer als unsere. Er selbst hat diese Mauer eingerissen. Am Kreuz von Golgatha starb sein Sohn Jesus Christus stellvertretend für dich. Am dritten Tag erweckte Gott ihn zum Leben. Die trennende Mauer der Sündenschuld zwischen uns und Gott ist nun weg – die Einheit ist möglich geworden. Gott bietet dir in Jesus Christus eine friedliche Beendigung des Konflikts an. Wie ist deine Reaktion? Friede mit Gott verändert dein ganzes Leben und ist ein noch viel größeres Wunder als das der Deutschen Einheit. Wenn du mehr darüber erfahren willst, melde dich bei uns. Wir helfen dir gern weiter.

5 Kommentare zu “Die Deutsche Einheit: Ein Wunder Gottes

  1. Hutter, Erika sagt:

    Die Wiedervereinigung Deutschlands lässt mich dankbar sein – dankbar einem gnädigen Schöpfer gegenüber , der Gebete erhöhrt wenn sie von Herzen kommen. Unser wiedervereinigtes Land benötigt auch jetzt Gebete für unsere Politiker und nicht ein Sammelsurium an Negativ Meinungen ! Danken und Loben zieht nach oben ! Natürlich ist nicht alles in Deutschland so wie sich viele Bürger dies erhofft hatten oder ihnen von den Politikern versprochen wurde. Aber das der Datenschutz weiter ausgehöhlt wird, ist ein globales Problem. Das die Renten und Löhne deutschlandweit nicht gleich sind, ist den Arbeitgebern, Gewerkschaften UND der Politik gezollt…..aber mal ehrlich…in welchem Land ist ALLES gerecht ?! Jesus Christus ist mein Erlöser und wenn wir alle in Seinem Namen für unser Land beten würden…dann würden wir Wunder über Wunder erleben.
    LG Erika

  2. Christoph Hölker sagt:

    Ich bin am Samstag, den 1. Oktober 1960 um 22.10 Uhr im EHEMALIGEN bzw. FRÜHEREN St.-Josef-Krankenhaus zu 46499 DINGDEN (DAMALS eine EIGENSTÄNDIGE bzw. SELBSTSTÄNDIGE Gemeinde und gehörte zum DAMALIGEN Kreis Borken, BOR) AUF DIE WELT GEKOMMEN bzw. GEBOREN, und meine Geburts-URKUNDE (also die AMTLICHE Bestätigung durch das DAFÜR ZUSTÄNDIGE Standesamt Dingden, daß ich seit dem 1. Oktober 1960 AUF DIESER WELT bin) ist von Montag, den 3. Oktober 1960. / In den 1980er Jahren habe ich mich als ganz normaler DEUTSCHER BUNDESBÜRGER im Rahmen meiner Möglichkeiten auf VERSCHIEDENEN Ebenen und in VERSCHIEDENEN Formen in DIESEM Sinne BETÄTIGT (Für die Sache der Deutschen Einheit). Ich war ZUM BEISPIEL vom 11. / 12. Juni 1982 bis 2. / 3. Juni 1989 bzw. bis 20. April 1991 beim KURATORIUM UNTEILBARES DEUTSCHLAND (KUD) mit dabei. Viele herzliche Grüße von Christoph Hölker aus 45657 Recklinghausen. Recklinghausen, den 15. Oktober 2017

    • Christoph Hölker sagt:

      Ergänzung: Am Mittwoch, den 3. Oktober 1990 hat die DDR in die Bundesrepublik Deutschland EINGEHEIRATET. Deswegen könnte man den TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT (der 3. Oktober) seit dem 3. Oktober 1990 auch ALS HOCHZEITSTAG ansehen. gez.: Christoph Hölker

  3. Carsten Wichert sagt:

    Das Wunder Gottes „Die Deutsche Einheit“ ist noch nicht vollbracht.
    Nach 27 Jahren, nachdem die DDR dem Bundesgebiet beigetreten ist“, es war keine Wiedervereinigung, gibt es in der BRD zwischen den Neuen und Alten Bundesländer immer noch gewaltige Unterschiede. Angeglichen hat sich bis weitem noch nicht alles. Und das selbst nach 27 Jahre. Sehr traurig.
    Vollendet wäre sie auch nicht, weil es keine Verfassung gibt. Immer noch das Grundgesetz. Nach den Allierten hätte bei der Wiedervereinigung eine Verfassung erlassen werden müssen, damit sie rechtskräftig ist. Jedoch ist bei einer Verfassung das Volk auch gefragt. Und dieses wird seit 27 Jahren tunlichst vermieden.

    Die Wahrheit kann sehr schmerzen. Aber Gottes Wille ist hier nicht erfüllt. Mit Gottes Willen hatten die Regierungen in der BRD noch NIE etwas zu tun.

  4. G.P. sagt:

    „Je weniger die Leute wissen,
    wie Würste und Gesetze gemacht werden,
    desto besser schlafen sie!“

    Otto von Bismarck (*1815, +1898)

    ***
    Tut mir leid, Ihnen jetzt massiv in die Parade zu fahren, aber was gesagt werden muß, muß gesagt werden.

    Recht hatte er, der alte Bismarck ! Denn Romane könnte ich hier schreiben über das Zustandekommen der „Wiedervereinigung“, deren Ausgestaltung, deren Nutznießer, die sich ganze Fabriken für eine D-Mark unter den Nagel rissen und vieles mehr…….

    Das „Wunder“ der angeblichen „Deutschen Einheit“ brachte uns ferner zahlreiches Personal ein, das früher bei der DDR-Stasi beschäftigt war, bundesweit an die Schalthebel der Macht. Vorneweg unsere mühsam gelittene Angela „IM ERIKA“ Merkel, oder Ex-Bundespräsident IM LARVE Gauck.

    Das Maß der Bespitzelung hat – deutschlandweit – inzwischen bald das Niveau der untergegangenen DDR erreicht oder die aus Orwells „1984“ : Abschaffung des Bankgeheimnisses, Onlinedurchsuchung und Telefonüberwachung….und ja : Man muß WIEDER aufpassen, was man in der Öffentlichkeit sagt.

    Nach fast 30 Jahren herrscht noch immer ein „West-Ost-Lohngefälle“, das man bis heute noch nicht in den Griff bekommen hat, schwadroniert aber im selben Atemzug von den Vorzügen eines „gemeinsamen Europas“ (mit Nivellierung nach unten ?)

    Ja doch………..die Leute können heute – im Gegensatz zur früheren DDR – überall hinreisen. Nur : Was nutzt es, theoretisch solche Möglichkeiten zu haben, wenn man sie sich FINANZIELL nicht mehr leisten kann ?

    Jedes 5. Kind in Deutschland lebt – statistisch – bereits in Armut…………………… u.v.m.

    Ist das ein Grund zum Feiern ?

    ICH jedenfalls feiere NICHT und werde Gott auch nicht dahingehend besudeln, ihm diese „Wiedervereinigung“ als sein Geschenk anzudichten.

    Wer sich bemüßigt sieht, meinen Beitrag zu zerreißen, der möge es tun !

    Allein die Wahrheit macht frei !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.