Leid – eine Strafe Gottes?

„Ich will Nonne werden!“ Das weiß Geli schon als junges Mädchen. Schließlich will sie in den Himmel kommen. Doch als sie ihren späteren Ehemann, Helmut, kennenlernt, merkt sie, dass dieser etwas hat, das ihr fehlt: eine persönliche Beziehung zu Jesus Christus. Nach nächtelangen Diskussionen und inneren Kämpfen setzt auch sie ihr Vertrauen auf den Sohn Gottes. In den folgenden Jahrzehnten erlebt sie, was Jesus meinte, als er sagte:

„Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.“ (Die Bibel, Lukas 9,23)

Leid gehört zum ihrem Leben dazu: Geli bekommt keine Kinder, Helmut einen Schlaganfall. Und trotzdem wissen sie: Gott ist kein strafender, sondern ein liebender Gott. Im Video erzählt Geli, wie sie zu dieser Überzeugung kam.

 

 

https://shop.heukelbach.org/shop/erwachsene/infohefte/warum-fragen-nach-leid-und-tod/

 

Ein Kommentar zu “Leid – eine Strafe Gottes?

  1. Pingback: Leid – Eine Strafe Gottes? | jesaja 66:2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.