Ich will Marxist sein!

Dieter kommt aus einer katholischen Familie. In seiner Jugend beginnt er, sich für den Sozialismus zu interessieren und schließt sich kommunistischen Jugendorganisationen an. Zusammen protestieren sie gegen das kapitalistische System. Sie stören Parteitage, besprühen Kasernen und stürmen Banken. Auf diese zerstörerische Weise kämpft Dieter für seine Überzeugungen. Bis er bemerkt, dass er damit die Menschen nicht für den Kommunismus gewinnt. Also wählt er den demokratischen Weg und versucht, seiner Vision einer gerechteren Welt auf diesem Weg näher zu kommen.

In all den Jahren kann er Jesus allerdings nicht vergessen. „Jesus, lass mich in Ruhe. Ich will Marxist sein!“ – Das wird sein Gebet. Doch Jesus begegnet ihm erneut…

 

Ein Kommentar zu “Ich will Marxist sein!

  1. Claus F. D. sagt:

    Jeder Mensch mit einem gesunden Verstand muss sich doch die Frage stellen:
    Gibt es einen Gott und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?
    Dazu drei Bibelaussagen:
    Nähert euch Gott, und er wird sich euch nähern… Jakobus 4,8
    Wie wir gesehen haben, setzt der Glaube das Hören der Botschaft von Christus voraus. Römer 10,17
    Ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht wie ein Kind annimmt, wird nicht hineinkommen. Markus 10,15
    Es gibt auch gute Bücher zu Themen, ob die Bibel zuverlässig überliefert wurde usw.
    Nur, wie viele Stunden sitzen die Menschen durchschnittlich vor dem Fernseher und wie viele Stunden beschäftigen sie sich mit wesentlichen Fragen des Lebens?
    Und weil viele Menschen den Glauben ablehnen, ohne sich damit überhaupt eingehend beschäftigt zu haben, erinnert mich das an eine Aussage von Pestalozzi:
    „Zu frühe Urteile sind Vorurteile, aus denen der Irrtum emporsteigt wie der Nebel aus dem Meere.“
    Claus F. D., Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.