An Pfingsten wurde die Kirche geboren

Pfingsten – Tag der Erfüllung

Geschätzte Lesezeit: 2:30 Minuten

Ohne Pfingsten würde es heute keinen einzigen Christen geben. Nicht umsonst wird Pfingsten der „Geburtstag der Kirche“ genannt. Doch was ist damals, vor bald 2.000 Jahren, passiert?

Der Heilige Geist kommt

Die Freunde von Jesus feierten 50 Tage nach dem Passahfest Pfingsten. Es war ein Pilgerfest, zu dem Juden aus aller Welt angereist kamen. Sie erinnerten sich, wie Gott dem Volk Israel am Sinai die Gebote gab. Gleichzeitig feierten sie die Weizenernte. Die Apostel, viele Frauen und die Familie Jesu verbrachten die Feststage gemeinsam. Während sie zusammen waren, erfüllte sich das Versprechen von Jesus. Er schickte ihnen einen Helfer. Der Historiker Lukas beschreibt das Ereignis in der Apostelgeschichte:

Plötzlich setzte vom Himmel her ein Rauschen ein wie von einem gewaltigen Sturm; das ganze Haus, in dem sie sich befanden, war von diesem Brausen erfüllt. Gleichzeitig sahen sie so etwas wie Flammenzungen, die sich verteilten und sich auf jeden Einzelnen von ihnen niederließen. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt, und sie begannen, in fremden Sprachen zu reden; jeder sprach so, wie der Geist es ihm eingab. (Die Bibel, Apostelgeschichte 2,2-4)

Jesus ist der Grund

Das bekamen die anderen Pilger mit. Sie waren erstaunt, dass diese Männer und Frauen aus Galiläa in ihrer Sprache redeten. Manche spotteten: „Die haben zu tief ins Glas geschaut! Und dabei ist es erst neun Uhr am Morgen.“ Doch der Apostel Petrus stellte klar, dass sie nicht betrunken sind. In einer Predigt erklärte er, warum:

„Ihr Leute von Israel, hört her! Bei dem, was wir euch zu sagen haben, geht es um Jesus von Nazaret. Durch diesen Mann hat Gott – wie ihr alle wisst – in eurer Mitte mächtige Taten vollbracht, Wunder gewirkt und außergewöhnliche Dinge getan. Damit hat er ihn euch gegenüber als seinen Gesandten bestätigt. Was dann geschah, wusste Gott schon lange im Voraus; er selbst hatte es so geplant: Jesus wurde verraten und an euch ausgeliefert, und ihr habt ihn durch Menschen, die nichts vom Gesetz Gottes wissen, ans Kreuz schlagen und töten lassen. Doch Gott hat ihn aus der Gewalt des Todes befreit und hat ihn auferweckt; es zeigte sich, dass der Tod keine Macht über ihn hatte und ihn nicht festhalten konnte. (…) Er ist in den Himmel emporgehoben worden, um den Ehrenplatz an Gottes rechter Seite einzunehmen, und hat von seinem Vater die versprochene Gabe erhalten, den Heiligen Geist. Diesen Geist hat er nun über uns ausgegossen, und das ist es, was ihr hier seht und hört.“ (Die Bibel, Apostelgeschichte 2,22-24 & 33)

Dein persönliches Pfingsten

Viele der Zuhörer waren bis ins Innerste von diesen Worten getroffen. Sie erkannten: Wir haben nicht auf Gottes Wort gehört. Sind schuldig geworden. Petrus zeigte ihnen auf, wie sie befreit werden können.

„Kehrt um“, erwiderte Petrus, „und jeder von euch lasse sich auf den Namen von Jesus Christus taufen! Dann wird Gott euch eure Sünden vergeben, und ihr werdet seine Gabe, den Heiligen Geist, bekommen.“ (Die Bibel, Apostelgeschichte 2,38)

Über 3.000 Menschen haben genau das getan. Und Petrus‘ Worte gelten bis heute. Bist du bereit, dich rufen zu lassen? Dann hättest du die wichtigste Ent­scheidung für Zeit und Ewigkeit getroffen. So kann heute dein persönliches Pfingsten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.