(Un-) endliche Zeit

Am Wochenende war es wieder so weit: Die Uhren wurden eine Stunde vorgestellt. Der staatlich verordnete Dreh an der Uhr ist eine gute Gelegenheit, sich Gedanken über Zeit zu machen. Schließlich ist sie schon eine interessante Sache: Mal vergeht sie wie im Flug, manchmal zieht sie sich wie Kaugummi. Mal wollen wir die Zeit am liebsten anhalten, ein andermal wäre es uns lieb, wir könnten vorspulen. Und wie oft wünschen wir uns, der Tag hätte mehr als 24 Stunden? Doch genauso wie der Tag begrenzt ist, ist es auch unsere Lebenszeit.

Der Ewige

David, dem Songwriter und König Israels, war sehr bewusst wie endlich das Leben ist. Auf der Flucht vor seinen Feinden und den Tod vor Augen betete er folgende Worte:

„Ich aber, HERR, hoffe auf dich und spreche: Du bist mein Gott! Meine Zeit steht in deinen Händen.“ (Die Bibel, Psalm 31,15-16)

Er wendet sich angesichts seiner Vergänglichkeit zu dem ewigen Gott. Dieser Gott steht außerhalb der Zeit, er war immer und wird immer sein. Umso erstaunlicher ist es, dass dieser große Gott sich für uns Menschen interessiert. Ja, er liebt uns so sehr, dass er alles dafür getan, damit er die Ewigkeit mit uns, seinen Geschöpfen, verbringen kann. Gott gab sich in seinem Sohn Jesus Christus selbst für uns hin. Jesus starb stellvertretend für uns, damit wir ewig bei Gott leben können. Er hat gesagt:

„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“ (Die Bibel, Johannes 11,25)

Perspektivenwechsel

Glaubst du das? Die Entscheidung diesem Wort von Jesus zu vertrauen, müssen wir zu Lebzeiten treffen. Sie hat Auswirkungen auf unser Leben im hier und jetzt, aber auch für unser Leben nach dem Tod. Die Frage, wo wir in Ewigkeit sein werden, wird hier auf der Erde geklärt. Niemand weiß, wann seine Zeit abläuft. Deshalb machte der Apostel Paulus klar:

„Seht doch: Jetzt ist die Zeit der Gnade! Begreift doch: Heute ist der Tag der Rettung!“ (Die Bibel, 2. Korinther 6,2b)

Heute, an diesem Tag, fordert Gott dich zu einer Entscheidung auf: Wo möchtest du die Ewigkeit verbringen? Wenn du dich für eine Beziehung zu dem ewigen Gott entscheidest, wird das deine Einstellung zur Zeit auch verändern. Du weißt dann, dass das wahre Leben nach dem Tod beginnt. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, schreib uns gern!

 

Ein Blick ins Jenseits

Ein Kommentar zu “(Un-) endliche Zeit

  1. Pingback: Fünf Schritte, Gottes Geschenke zu erkennen und zu genießen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.