Vatertag

Bier und Bollerwagen, betrunkene Männer und dreimal so viele Verkehrsunfälle durch Alkoholkonsum als an normalen Tagen: Das alles gehört zum „Vatertag“. Väter (und solche, die es mal werden woll(t)en), treffen sich, um durch Straßen und Wälder zu ziehen und Spaß zu haben. Mit am Start sind Bier und Schnaps und oft auch Fleisch für den Grill. Praktisch für die Herren der Schöpfung ist, dass der Vatertag in Deutschland an Himmelfahrt, einem Feiertag, gefeiert wird. Doch passen diese zwei Tage zusammen?

Rückkehr zum Vater

Tatsächlich hat Himmelfahrt etwas mit einem Vater zu tun: Gott. Christen erinnern an diesem Tag daran, dass Jesus Christus zu seinem Vater in den Himmel zurückgekehrt ist. Er hatte seinen Auftrag auf dieser Erde beendet, die Mission erfüllt: Er ist am Kreuz für die Schuld der Menschen stellvertretend gestorben und drei Tage danach wieder auferstanden. Nun war es für ihn Zeit, nach Hause zurückzukehren. Er bereitete seine engsten Freunde bereits vor seinem Tod darauf vor:

„Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; wiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater.“  (Die Bibel, Johannes 16,28)

Himmelfahrt hieß für Jesus: Rückkehr zum Vater. Zurück in die Heimat. Er wusste, woher er kam und wohin er ging. Das wissen heute immer weniger Menschen. Sie haben Gott, ihren Schöpfer vergessen. Jemand Kluges hat mal gesagt: „Ohne den Schöpfer ist das Geschöpf bald erschöpft.“ Das Leben besteht nicht nur aus Spaß, Action und Halli Galli. Die eigentliche Bestimmung des Menschen ist es, in tiefer Gemeinschaft mit Gott zu leben und ihn zu ehren. Nur darin liegt der wahre Lebenssinn. Möglich geworden ist das durch Jesus Christus:

 „All denen jedoch, die ihn [Jesus] aufnahmen und an seinen Namen glaubten, gab er das Recht, Gottes Kinder zu werden.“ (Die Bibel, Johannes 1,12)

Jesus Christus ist der Weg, der zum Vater führt (Johannes 14,6). Wenn du dich heute entscheidest, diesen Weg zu gehen, wird es für dich ein ganz besonderer „Vatertag“. Ein Vatertag, der sich auf die Ewigkeit auswirkt.

 

Lukas-Evangelium mit Erklärungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.