Black Friday – wer stillt die Sehnsucht?

„Nur heute mit unseren Black Friday Angeboten bis zu 50% sparen. Jetzt mit nur einem Klick bequem bestellen.“ Mit solchen Werbetexten startete der Handel in die aktuelle Woche, denn am 26.11. ist „Black Friday“. Viele Deutsche bestellen an diesem Tag Produkte, die sie ohne Sonderrabatte nie kaufen würden? Warum schlagen so viele Käufer an Black Friday zu?
Black Friday rotes Geschenk Sale

Mit dem ursprünglich aus Amerika kommenden “Black Friday” beginnt offiziell das Weihnachtsgeschäft. Händler locken Kunden mit starken Rabatten in die Läden. In Deutschland hat vor allem der Online Handel diesen Trend seit einigen Jahren für sich entdeckt.

Das Geschäft mit der günstigen Gelegenheit

Einer Umfrage der Seite Black-Friday.de zur Folge haben lediglich ein Drittel der Befragten ein konkretes Produkt vor Augen, das sie an diesem Tag kaufen möchten. Die Mehrheit hingegen will sich von den besonderen Angeboten inspirieren lassen und spontan zuschlagen. Der Handel wiederum, macht mit diesem Phänomen gezielt Werbung. So verriet der Marketing Experte Martin Fassnacht gegenüber N-TV: „Wir haben gesättigte Märkte in Deutschland. Da braucht man solche Anlässe, damit die Leute mehr kaufen.“ Sonderrabatte, wie die an Black Friday, sollen daher vor allem das Gefühl vermitteln, eine einmalige Gelegenheit zu verpassen und somit zum Kauf animieren. Wer jetzt nicht zugreift, „solange der Vorrat reicht“, muss zusehen wie Andere damit glücklich werden, so die Botschaft. Diese Strategie scheint aufzugehen. Nicht umsonst heißt „Black Friday“ auch deshalb so, weil die Händler an diesem Tag schwarze Zahlen schreiben.

Kaufen für das gute Gefühl

Doch nicht nur Werbung führt dazu, dass Menschen dazu neigen, ein Produkt zu kaufen, das sie eigentlich gar nicht brauchen. So zeigte eine Greenpeace-Studie, dass Shoppen für viele Menschen vor allem ein Mittel gegen negative Gefühle ist, wie z.B. Frust, Stress oder Langeweile. Diese waren auch schon vorher da und wurden nicht erst durch die Werbung provoziert.

Die Sehnsucht im Herzen

Tatsächlich kann der Kauf, im ersten Moment Glücksgefühle in uns auslösen, da er ähnlich wie Schokolade, das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert. Die eben zitierte Studie konnte allerdings auch zeigen, dass die erste Euphorie in der Regel nur von kurzer Dauer ist und sich meist schon nach kurzer Zeit wieder negative Emotionen, wie z.B. Schuldgefühle und eine innere Leere, einstellen. Wie aber lassen sich diese Bedürfnisse dauerhaft stillen und insbesondere das Gefühl der inneren Leere langfristig füllen?

Gott stillt die Sehnsucht

Auch die Bibel spricht in Prediger 3, 11 davon, dass Gott, schon als er uns erschaffen hat, die Sehnsucht nach etwas, das bleibt, in unser Herz gelegt hat:

„Er hat alles vortrefflich gemacht zu seiner Zeit, auch die Ewigkeit hat er ihnen ins Herz gelegt…“

Durch Jesus Christus, Gottes Sohn, ist er aber gleichzeitig derjenige, der diese Sehnsucht dauerhaft stillen kann und will. In Johannes 4, 13 können wir lesen, dass er dies für jeden tut, der sich vertrauensvoll an ihn wendet:

„Wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das bis ins ewige Leben quillt.“

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie Jesus deine Sehnsucht stillen kann, lies folgenden Artikel in unserem Blog oder nimm Kontakt mit uns auf.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr Beiträge