Game over

Dennis zockte von morgens bis in die Nacht WoW und Battlefield. Gaming war für ihn der einzige Lebensinhalt. Bis er sich fragte: „Wozu lebe ich eigentlich?“
Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Dennis schaffte es aus der Gaming Sucht

Zocken bis in die Nacht, Schule schwänzen und YouTube schauen – das war Dennis‘ Alltag. Seine Eltern stritten sich, schrien ihn an und in der Schule war er das Mobbingopfer. WoW und Battlefield waren für ihn der Ausweg aus der Einsamkeit. „Ich konnte so in eine andere Welt schlüpfen, wo ich plötzlich was erlebte. Da war ich richtig angenommen, akzeptiert, da hatte ich meine Freunde“, erinnert sich Dennis. Irgendwann ging er gar nicht mehr in die Schule; Gaming wurde zu seinem einzigen Lebensinhalt, ja zur Sucht. Bis er sich fragte: „Wozu lebe ich eigentlich?“ Im Video erzählt Dennis von seinem Neustart.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Seine Story erzählt Dennis auch in dem Heft „Game over“. Du kannst es kostenlos downloaden oder bei CLV bestellen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Mehr Beiträge