„Gekommen um zu sterben“ – Erfahrungsbericht eines Fremdenlegionärs

„Ich war auf der Suche, wusste aber nicht, was ich suchte“, erinnert sich Kurt Becker an seine Jugendzeit. Mit 20 Jahren beschloss er, zur französischen Fremdenlegion zu gehen, der härtesten Militäreinheit der Welt. „Die meisten hatten mit dem Leben abgeschlossen und waren bereit, für ein fremdes Land, für eine fremde Idee, für eine fremde Aufgabe ihr Leben zu lassen“, erzählt der gebürtige Österreicher. Er bekam einen neuen Namen und ein neues Geburtsdatum – eine neue Identität. In Einsätzen in Afrika sah er das unvorstellbare Grauen des Krieges und glaubte, für die richtige Sache zu kämpfen. Doch seine Fragen nach dem Sinn des Lebens blieben – bis er auf Calvi, dem Hauptquartier des 2. Regiments der Fallschirmjäger, auf deutsche Urlauber trifft.

Seine ganze Geschichte über seine Zeit bei der Fremdenlegion erzählt Kurt im Video:

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Kommentar zu “„Gekommen um zu sterben“ – Erfahrungsbericht eines Fremdenlegionärs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.