Scheidung – der letzte Ausweg?

Fehlende Kommunikation, mangelnder Respekt und das „Auseinanderleben“ – das sind die häufigsten Scheidungsgründe. Wie eine Ehe gelingen kann und wer das beste Vorbild für perfekte Liebe ist, liest du im neuen Blogbeitrag.
Share on facebook
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email

Geschätzte Lesezeit: 2:40 Minuten

„… bis dass der Tod uns scheidet!“ Mit diesem Versprechen beginnen die meisten Ehen. Doch jedes dritte Paar bricht dieses Gelöbnis. „Wenn wir doch nicht zusammen passen, können wir uns ja wieder scheiden lassen.“ Mit dieser Einstellung laufen viele in den Hafen der Ehe ein. Manche klären bereits beim Zusammenziehen, was wem gehört. Im Fall der Scheidung kann jeder dann schnell seine Sachen packen. Nicht der Seitensprung ist der häufigste Trennungsgrund, sondern das „Auseinanderleben“, fehlende Kommunikation und mangelnder Respekt gegenüber dem Partner. So häufen sich mit der Zeit Konflikte und Missverständnisse.

Neuanfang: Scheidungsparty

Was man dem anderen zunächst vorwirft, trägt man ihm später nach. Und schließlich kommt man zu dem Schluss, dass die Ehe keine Zukunft hat, sondern ein Ende. Vielen tut die Scheidung weh, andere fühlen sich befreit und feiern den neuen Lebensabschnitt mit einer Party. Auf dem Fest entsorgen sie den Ring, zerschneiden das Brautkleid (oder den Anzug) und essen ein Stück Scheidungstorte. Ganz bewusst möchten sie sie sich auf den Neuanfang freuen. Doch wer garantiert, dass die nächste Beziehung besser funktioniert? Immerhin tragen immer zwei dazu bei, dass eine Ehe gelingt oder scheitert.

Liebe ist eine Entscheidung

„Gute Partnerschaften werden auf Hingabe, Beständigkeit, Empfindsamkeit, Kommunikationsfähigkeit und Vergebungsbereitschaft gegründet“, sagt ein amerikanischer Seelsorger. Wenn zwei fehlerhafte Menschen sich entscheiden, ein Leben voller Herausforderungen zu bestreiten, brauchen sie viel Geduld, Opferbereitschaft und Liebe. Liebe ist dabei kein Gefühl, sondern eine tägliche Entscheidung. Jesus Christus ist das beste Vorbild für perfekte Liebe. Er gab sein Leben freiwillig für Sünder (Römer 5,8), und starb einen gewaltsamen Tod, damit er die retten konnte, die an ihn glauben. Größere Liebe gibt es nicht (Johannes 15,13). Und diesen Qualitätsanspruch hat Gott auch an zwei Menschen, die sich für eine Ehe entscheiden. Das macht der Apostel Paulus deutlich:

„Ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben, um sie zu seinem heiligen Volk zu machen.“ (Die Bibel, Epheser 5,25)

Paulus vergleicht die Beziehung zwischen Jesus und den Menschen, die an ihn glauben, mit einer Ehe! Christen sind die Braut von Jesus, dem Bräutigam. Weil diese geistliche Dimension hinter einer Ehe steht, möchte Gott, dass jeder, der eine Ehe eingeht, zu seinem Partner steht und bei ihm bleibt. Auch dann, wenn’s schwierig wird.

Gottes Liebe annehmen

Vielleicht klingt das in deinen Ohren utopisch. Und ohne Jesus an seiner Seite zu haben, ist es das. Doch er möchte dein Herz verändern, dich fähig machen, deinen Partner höher zu achten, als dich selbst. Er gibt dir das, was du bei anderen Menschen vergeblich suchst: bedingungslose Liebe, tiefe Geborgenheit und Erfüllung. Er hat seine Liebe zu dir am Kreuz gezeigt, als er für all dein Versagen und deine Schuld gestorben ist. Für dich. Wenn du auf Jesus dein Vertrauen setzt, verändert der Geist Gottes dein Leben. Er macht dich fähig, zu lieben, weil er selbst in dir lebt und dir diese Liebe schenkt.

Wünschst du dir eine solche enge Beziehung zu Jesus Christus? Oder hast du Schwierigkeiten mit deinem Partner? Wenn du jemandem zum Reden brauchst, kannst du dich an unsere Seelsorger wenden. Sie sind gern für dich da!

 

Mehr zum Thema hörst du in unserem Podcast. Christian und Thomas unterhalten sich darüber, was man tun kann, wenn es in der Ehe kriselt. Hör rein!

Kommentare

4 Kommentare zu “Scheidung – der letzte Ausweg?

  1. Patrick sagt:

    Viele Ehen werden gar nicht aus Liebe geschlossen,sondern weil jemand durch die Ehe einen Vorteil hat,etweder materieller Art oder finanzieller Art,muss man sich da wundern wenn es schief geht?
    Heutzutage ist es wichtiger was man hat,als das was man ist.Was kann der mir bieten heist es ,und wer am meisten zu bieten hat,für den entscheide ich mich.Liebe ist eine Entscheidung,viele Prediger verbreiten so einen Unsinn im Internet.Liebe ist das schönste was Gott dem Menschen gegeben hat
    und ohne Gefühle kann niemand sich entscheiden,Gefühle sind nicht stabil ,sie sind trotzdem sehr wichtig,wir Menschen sind keine Maschienen.Liebe ist eine Entscheidung,einen grösseren Blödsinn habe ich noch nie gehört.Ich werde morgen eine Frau ansprechen und ihr sagen sie soll sich entscheiden mich zu lieben,wir werden bestimmt zusammen sehr glücklich sein.

    • Sia sagt:

      So ist es. Aber so ist es nicht nur in der Ehe, auch in der Familie, auch wenn du viel Schule hast, einen erlernten Beruf, für die Kinder zuhause warst, nicht arbeiten konntest bzw. in Teilzeit, aber ohne Mann und ohne Haus bist. Du bist für die Familie eine Versagerin. Hast du etwas, dann bist du was.
      Männer? Es gibt verheiratete Männer, die einem eine Story erzählen, das sie keine Ehefrau hätten und nach einer Weile kommt heraus, das sie verheiratet sind. Umgekehrt mit Sicherheit auch.
      Gefühle kommen und gehen. Man schaut nach dem Äußeren, wie jemand ist, wie er sich kleidet, ob er gut situiert ist. So läuft es in diesem Leben ab, auch bei wiedergeborenen Christen.
      Es soll ja niemand „hässlich sein“, aber der Charakter sollte stimmen, Gemeinsamkeiten, ob Beide dieselben Interessen haben z. B am Wort Gottes, ob der Mann fleißig ist oder am Fernseher herum sitzt. Ein Kennenlernen, dann denke ich kommt der Rest. Es dem Herrn ins Gebet geben.
      Dann entscheidet man sich für die Person. Sprüche 31,10
      Ansonsten dann lieber allein bleiben.
      Alles entsteht durch Entscheidungen. Ich entscheide mich zu vergeben und loszulassen. Das geht auch nicht von heut auf morgen. Wir haben im Leben viel mit Entscheidungen zu tun.
      Was ist das für eine Liebe, einen 2 Monate zu kennen und dann ….

      • Patrick sagt:

        Niemand kann sich durch eigene Entscheidung in jemand verlieben,so etwas gibt es nicht.Verliebtsein ist etwas was mir wiederfährt,und das liegt nicht in meiner Hand.Ich kann mich aber entscheiden für jemand der wohlhabend ist und mir materielle Dinge bieten kann,so wie das heute üblich ist.Das sind egoistische Entscheidungen,und keine Liebe.Eine Entscheidung tut man“ weil“ man etwas mag oder liebt,oder eben nicht.Ohne Liebe kann man sich nicht für jemanden entscheiden!Zuerst kommt die Liebe und deswegen die Entscheidung und nicht anders herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Heukelbach-App

Glauben.Leben.Teilen.

Jetzt herunterladen